Wider den menschlichen Verstand

Ich kann den Vergleich der E-Dampfe mit der Tabakzigarette nicht mehr ertragen. Das wäre so, als würde ich einen Panzer mit einer Luftpistole vergleichen. Niemand zweifelt in der wissenschaftlichen Welt daran, dass die E-Dampfe deutlich weniger schädlich ist als die Zigarette (z.B. Laut einer Studie des Public Health England (PHE) über 95% weniger).
Aber dafür brauche ich auch keine Studien, das sagt mir schon der gesunde Menschenverstand.

Die E-Dampfe muss endlich aus dem Dunstkreis der Zigarette weg. Es ist keine Zigarette und hat mit ihr so gut wie nichts gemeinsam. Die Gemeinsamkeiten enden bei einer leicht verwandten Haptik, dem generieren einer Wolke und dem eventuellen konsumieren von Nikotin. Aber das war’s. Kein Tabak, kein verbrennen, keine Krebserregenden Stoffe und die Wolke ist Dampf, kein Qualm.

Die Inhaltsstoffe sind gut bekannt und sehr überschaubar:

1. Propylenglycol (ein zugelassener Nahrungsmittelzusatz, kommt u.a. in Inhalationsmedikamenten vor und ist ein Hauptbestandteil von Diskonebel)
2. Glycerin (ist als Nahrungsmittelzusatz zugelassen, umgibt uns im Grunde ständig und ist ein Hauptbestandteil von Diskonebel)
3. Wasser (kann man drin ertrinken und ist ein Hauptbestandteil von Diskonebel)
4. Nahrungsmittelaromen (allesamt als Nahrungsmittelzusatz zugelassen)

5. Nikotin (ein weitaus weniger schädlicher Stoff, als bisher angenommen; bitte macht euch mal bei möglichst neutralen Stellen schlau darüber, das sprengt hier sonst den Rahmen)

Keiner dieser Stoffe wird in der E-Dampfe nennenswert verändert, das belegen Tests und Studien. Aber auch dafür brauche ich keine Wissenschaft, da reicht mein gesunder Menschenverstand.
Wie sollen sich z.B. Verbrennungsprodukte in einer E-Dampfe bilden, wenn es überhaupt keine Verbrennung gibt. Das Liquid verdampft bei viel zu niedrigen Temperaturen (in der Regel 100°C bis 200°C). Also besteht der Dampf aus den zuvor genannten 4 bis 5 Stoffen.
Sollte es ein Nahrungsmittelaroma geben, welches in der E-Dampfe bedenklich sein könnte, sollte dieses schnell vom gesamten Markt genommen werden, da es dann auch beim Kochen oder Backen genau die selbe Gefahr darstellt. Das ist dann aber kein Problem der E-Dampfe sondern der Zulassung solch eines Aromas.

Selbst wenn ich alle Studien ignoriere, die mir bestätigen wie vergleichsweise unschädlich die E-Dampfe ist, bleibt mir immer noch der gesunde Menschenverstand.
Warum sollten Stoffe, die als unbedenklich bekannt und gut erforscht sind und sich beim E-Dampfen chemisch nicht verändern, plötzlich bedenklich sein?
Nur weil sie inhaliert werden?
Dann möchte ich gerne ein wissenschaftlich, theoretisches Konzept hören, welches mir einen Anhaltspunkt gibt, warum diese Stoffe inhaliert mehr Schaden anrichten sollten, als gegessen, getrunken oder eingeatmet (wie bei Duftölen, Raumsprays, Parfums, Diskotheken oder Theatern). Mir fällt da beim besten Willen keines ein. Und auch in Versuchen hat sich gezeigt, dass die Lunge (und auch der Körper) allem Anschein nach nicht auf den Dampf einer E-Dampfe nennenswert oder bedenklich reagiert.

Die EU will hier also Menschen, noch dazu mündige Erwachsene, vor etwas schützen, dessen Gefahr nicht nur nicht bewiesen ist (was es für eine vorbeugende Regelung zugegebener Maßen natürlich auch nicht sein muss), sondern bei dem es konkrete Beweise und Anhaltspunkte gibt, die nahelegen, dass die Gesundheitsgefährdung im Bereich eines Spaziergangs durch eine Parfümerie liegt.
Das ist nunmal einfach unverhältnismäßig. Hier wird aus einem pervertierten, übertriebenen Konjunktiv heraus reguliert.

Passivdampfer müssen auch nicht geschützt werden, denn es gibt sie schlichtweg nicht. Es ist recht simpel die Raumluft zu messen und zu testen, in der sich Dampfer aufhalten. Das wurde auch schon oft genug gemacht und man hat keine Stoffe in einer gesundheitsgefährdenden Konzentration gefunden, noch nicht mal Nikotin.

Und eines ist auch klar, diese Regulierung kommt einem Verbot gleich, was man leider nur verstehen kann, wenn man sich mit dem E-Dampfen auskennt.
Zum Beispiel das Verbot von (wenn auch nur bestimmten) Aromen macht das Dampfen schon fast obsolet. Wenn auch noch z.B. Konstruktionsbestimmungen dazu führen, dass es nur noch E-Dampfen mit Kartuschen gibt (Thema Auslaufsicher), dann verbannt das (geschätzt) 90% aller E-Dampfen vom Markt (alle Clearomizer/Cartomizer und Tröpfler). Was bleibt, sind fast nur noch die kleinen zigarettenähnlichen Dinger, die schlichtweg nutzlos sind.
Sinnvoll wäre ein vernünftiger Verbraucherschutz, der die Qualität von Liquids und Geräten sicherstellt, aber nicht so eine, leider nur von Ideologien und Halbwahrheiten getriebene, Regulierung.

Zuletzt noch eine Sache zum Thema „Aufhören mit dem Rauchen“. Ich weiß nicht, was Studien darüber sagen, aber ich alleine kenne 9 Personen, die durch die E-Dampfe mit dem Rauchen aufgehört haben, innerhalb des letzten halben Jahres. Dies passierte fast immer vom einen auf den anderen Tag. Ich selber war Zigarrengenießer, habe noch nicht mal inhaliert (wozu auch, die Lunge schmeckt nix) und habe dennoch in der E-Dampfe die deutlich bessere Alternative gefunden. Weil es ein Genussmittel ist, wie Kaffee oder Schokolade.
Und wenn jemand fragt, warum ich nicht mit dem Dampfen aufhören will, dann frage ich, willst du denn mit deinem Kaffee aufhören, oder dem leckeren Bier. Sucht ist ein sehr relativer Begriff. Oft halten wir Genuss und Gewohnheit schon für Sucht. Ich jedoch kann nichts negatives an einem „Gewohnheitsgenuss“ finden.

Ich bitte euch (natürlich auch die Dampfer) lasst von euren Ideologien los und fangt an, euren gesunden Menschenverstand einzuschalten.
Lasst uns sachlich werden, lasst uns unseren Kopf benutzen, denn was gerade passiert ist wider den menschlichen Verstand.

Dieser Eintrag wurde in Dampfen veröffentlicht unter dem Tag , , , , , , , . Setze hier ein Lesezeichen für den permalink.

2 Antwort zu Wider den menschlichen Verstand

  1. Janto sagt:

    Hallo,

    kannst du den Link zu deinem Video „Verdampferköpfe selbst wickeln“ online stellen?